VfR-Waldkatzenbach

Radsport - Fußball - Fitness

Herbstausfahrt

Logo zum Bike Festival

Sponsoren

MOSCA Strapping SystemsElektro WunderLogoGelita 200pxskd stadtmakler logo 173pxReha-Zentrum Neckar-OdenwaldSparkasse-Neckar-OdenwaldMühle GeßmannErdinger AlkoholfreiAndreas Huy GartengestaltungGrafikbüro Wildwuchs Logo sebamed Bike Day

 

 

 

Impressum



Pfingstmontag wurde im Zuge des Bienenmarktes wieder der traditionelle Michelstädter City Cross ausgetragen. Dieses tolle Rennen durch die Gassen der historischen Michelstädter Altstadt und den angrenzenden Burggraben zählt zum Mountainbike Hessencup und wurde auch dieses Jahr wieder durch den ehemaligen Olympiateilnehmer Ralph Berner organisiert. Dieses Jahr war der Wettergott gnädiger gestimmt als bei den bisherigen Wettbewerben und so konnten alle Rennen im Trockenen absolviert werden. Auch bei diesem Wettbewerb waren wieder einige Fahrer vom VfR Waldkatzenbach mit am Stadt.

Wie üblich mussten von den Schülern gleich morgens verschiedene Hindernisse beim Technikparcours  bewältigt werden, die für die Gesamtwertung zur Hälfte mit dem späteren Hauptrennen gewertet wurden, gleichzeitig aber auch für die Startaufstellung ausschlaggebend waren.

Hier konnten sich Nils Heid und Sarah Joho im Mittelfeld platzieren, während Noel Heid und Silas Joho (Cube - Bikehouse Bühler Mosbach) in ihren Klassen sehr gute Ergebnisse erreichten. Nach einer Pause starteten dann die jeweiligen Hauptrennen. Noel Heid stürzte leider gleich in der zweiten Runde von insgesamt acht Runden der Klasse U11 und kam schlussendlich auf dem 18. Platz ins Ziel. In der Klasse U13 schaffte es sein Bruder Nils Heid auf den 16. Platz und Sarah Joho erreichte Platz 4 bei den Mädchen. Im letzten Schülerrennen der Klasse U15 kam Silas Joho dann auf den 11. Platz.

Im Anschluss wurde dann das Hauptrennen gestartet, bei dem die Teilnehmer eine deutlich längere Runde mit ca. 2 km insgesamt neun Mal durchfahren mussten. Durch das Kopfsteinpflaster war hier  besondere Vorsicht geboten.

Hannes Banspach (Bike-House Bühler Mosbach) startete bei den Lizenzfahrer der Klasse U19 und konnte das Rennen aus der ersten Reihe in Angriff nehmen. Hannes konnte die ersten zwei Runden das schnelle Tempo der Führungsgruppe mithalten und lag bis dahin auf einem erfolgversprechenden dritten Platz. Leider sprang ihm dann die Kette ab, und er verlor viel Zeit auf die Führungsgruppe. Durch deren hohes Tempo konnte er die Lücke leider nicht mehr schließen, so dass er das Rennen mit einem trotzdem zufriedenen fünften Platz beenden konnte.

Bild: das linke Bild zeigt Hannes Banspach (1. Reihe ganz rechts) und das rechte die Teilnehmer der Schülerrennen: Nils Heid, Sarah Joho, Noel Heid und Silas Joch (v. l. n. r.)

 

Latest New's

VfR Waldkatzenbach Nachwuchs bundesweit erfolgreich

maho. Bereits Mitte September gingen die Geschwister Sarah und Silas Joho (Bike House Bühler, Mosbach) von der Radsportabteilung des VfR Waldkatzenbach in Mainz beim vorletzten Rennen des Rhein-Main-Cups an den Start. In einem anspruchsvollen Rundkurs um das Gelände der Verlagsgruppe Rhein-Main und des ZDF-Enterprise erreichte Sarah in der Klasse U13 bei einer Strecke von 3 Runden je 2,2 km, den 3. Platz. Ihr Bruder Silas fuhr in der Klasse U17 die gleiche Strecke gleich 4 mal. Auf der im Technikteil mit anspruchsvollen Paletten-Hindernissen gespickten Strecke, kam Silas am Start gut weg und konnte sich in den ersten beiden Runden an das Hinterrad seine Hauptkonkurrenten heften. In Runde 3 schaffte er es, an einem steilen Anstieg, seinen Gegner zu überholen und ihm einige Meter abzunehmen. Bis zum Ende des Rennens konnte er einen deutlichen Vorsprung herausfahren und sich über seinen 1. Saisonsieg freuen. Er lag damit in der Gesamtcupwertung auf dem 2. Platz.

Eine Woche später folgte das Entscheidungsrennen des Cups in Darmstadt, bei dem lediglich Silas an den Start des 15 km Rundkurses ging. In einem spannenden Rennen kam es zwischen Silas und seinem Konkurrenten über die gesamte Distanz immer wieder zu Führungswechseln. Oft entscheidet aber ein kleiner Fehler über das Rennergebnis, so auch hier. Durch eine technische Unaufmerksamkeit verlor Silas kurz vor dem Ziel die Führung und konnte sie in der letzten engen Steilabfahrt auch nicht mehr zurückgewinnen. Er kam geschlagen als Zweiter ins Ziel. Ebenso oft liegen Enttäuschung und Freude sehr nah beieinander, denn groß war die Freude als Silas dennoch überraschend die Gesamtcupwertung des Rhein-Main-Cups für sich entscheiden konnte.

 

Die Bilder zeigen Silas Joho und Sarah Joho bei der Siegerehrung

Parallel dazu fanden am 15. und 16. September 2018 in Wiesenbach bei Günzburg (Bayern) die beiden Finalläufe zur Mountainbike Nachwuchs Bundesliga statt. Für den VfR Waldkatzenbach ging hier Lea Kumpf in der Altersklasse U15 an den Start. Nach einem kurzen Streckentraining am Freitag standen am Samstag die Qualifikationsläufe zu den Eliminator-Rennen an. Bei diesem Rennformat gehen die Teilnehmer  auf eine Sprintrunde, bei der die 16 schnellsten Fahrer für den Viertelfinallauf ausgesiebt werden.  Durch eine fehlerfrei gefahrene Runde gelang Lea mit dem vierten Platz ein super Ergebnis, dass sie für die folgenden Rennen hoffen ließ. Bei den Finalläufen treten vier Teilnehmer gegeneinander an, die beiden schnellsten qualifizierten sich im KO-Prinzip für das Halbfinale. Im Viertelfinale lag Lea auf einem sicheren zweiten Platz, doch auch hier schlug der Technikteufel zu. Ihre Fahrradkette verklemmte sich und raubten ihr auf der Ziellinie rund 10cm zum Weiterkommen. Durch ihre gute Rundenzeit, wurde sie am Ende auf den 9. Platz gewertet. Beim Cross Country-Rennen am Sonntag konnte sie schlussendlich aber nicht richtig Fahrt aufnehmen um dem Tempo ihrer Konkurrentinnen zu folgen. Auf dem 14. Platz liegend hatte sie abermals Pech und ihr sprang die Kette vom Rad.  Al 18. Im Ziel angekommen, reichte es immerhin noch für den 10. Platz in der Gesamtwertung der Nachwuchs-Bundesliga. Ihr Ziel gegen Saisonende in den Top Ten zu landen, hat die Waldbrunnerin aber glücklich erreicht.

Lea Kumpf während des Rennens

 

Finalläufe zum MPDV Cup in Remchingen

Für die Starter des Waldbrunner Radvereins ging es im September um die Finalrennen des MPDV Mountainbike-Cups, bei dem die Lizenezrennen in diesem Jahr als Baden-Württembergische Meisterschaften gewertet wurden. Entsprechend waren rund 370 Teilnehmer aus dem ganzen Ländle angereist.
In den Kinderklassen U9 und U11 gingen gleich drei Kinder der Familie Craviolo an den Start und erreichten allesamt gute Ergebnisse. Adelaide schaffte es auf Grund ihrer guten Technik als 3. aufs Siegertreppchen. Altea-Maria fuhr mit ihrem 4. Platz knapp daran vorbei und Sebastiano erreichte mit seinem 10. Platz in einem großen und starken Starterfeld in der Gesamtwertung sogar den 8. Rang.

Ab der Klasse U15 musste im Vergleich zu den Vorjahren eine längere und schwierigere Strecke bewältigt werden, um einer Landesmeisterschaft gerecht zu werden. Hier ging Lea Kumpf mit einer Konkurrentin punktgleich ins Rennen. Nach einem guten Start konnte sie sich im ersten langen Anstieg noch in der Spitzengruppe halten und lag auf dem 5. Platz. In der zweiten Runde gelang es ihr aber nicht, das hohe Tempo ihrer Konkurrentinnen weiter mitzugehen und musste sich zurück fallen lassen. Nach dem Ende der drei Rennrunden konnte sie die Baden-Württembergische Meisterschaft auf dem 6. Platz beenden. Den Gesamtsieg des MPDV-Cups konnte sie aber für sich entscheiden, da ihre Hauptkonkurrentin nicht über den 10. Platz hinauskam.

Am Nachmittag startete dann Silas Joho (Bikehouse Bühler Mosbach) in der Klasse U17. Er konnte sich gleich nach dem Start auf den dritten Platz setzen, direkt hinter zwei Konkurrenten vom TV Mosbach. Diese konnten sich am ersten langen Anstieg so weit von ihm absetzen, so dass er die Lücke in der technisch anspruchsvollen Abfahrt nicht wieder schließen konnte. Nach den insgesamt vier anstrengenden Runden konnte er trotzdem mit dem dritten Platz zufrieden sein. Leider fehlten ihm in der Gesamtwertung zwei Punkte, um auch dort auf dem Treppchen zu landen und musste sich mit dem undankbaren vierten Platz zufrieden geben.

Die Biker der Radsportabteilung des VfR Waldkatzenbach können zufrieden in die letzen Radevents des Herbstes gehen, Trainingsfleiß und Leidenschaft zahlen sich aus.

Silas Joho (ganz rechts) während der Siegerehrung

Lea Kumpf (Bildmitte) während der Siegerehrung

 

Marvin Kaufmann bei Downhill-Rennen im kanadischen Whistler

Der Eberbacher MTB-Downhill-Spezialist Marvin Kaufmann erlebte dieser Tage während eines Urlaubs in Kanada ein Rennen der besonderen Art - das BARS OF FURY am Whistler in der Provinz British Columbia auf der Ride Don´t Slide-Strecke. Bereits Mitte September schneit es am Gipfel mit 2.181m, entsprechend hatte der noch sonnenverwöhnte Eberbacher mit der Kälte zu kämpfen. Obwohl der Schnee in Regen überging, forderte der hochalpine, steile Trail mit vielen Wurzelfeldern den Fahrern alles ab. Für den Strecken-Neuling Marvin bedeutete dies einen Radabstieg, nachdem er zu schnell in eine Kurve fuhr.  Im weiteren Verlauf ging die Strecke aber in einen flüssigen Flowtrail mit vielen Kurven und Anliegern über, hier konnte der Downhiller wieder punkten. Der eisigen Kälte und der langen Renndauer zollte Marvin mit einem Taubheitsgefühl in den Händen tribut. Dennoch erreichte er nach 30:53min Renndauer und 1.530 Tiefenmetern als glücklicher 10. das Ziel. Im Rennfeld seiner Altersklasse mit 29 Startern tummelten sich doch etliche Lokalmatadore, die ihren Heimvorteil natürlich zu nutzen wussten. Für den Biker vom VfR Waldkatzenbach war das kanadische Event ein außergewöhnliches Erlebnis unter Gleichgesinnten, er hatte viel Spaß.

Mavin Kaufmann währen des Rennens
Marvin Kaufmann in Whistler (Kanada)

 

Deutsche Meisterschaften Cross Country in St. Ingbert und Aspen Mountainbike-Marathon

(maho) Gleich auf zwei Rennen schlugen sich die Radler vom VfR Waldkatzenbach am vergangenen Wochenende passabel. Der Aspen Mountainbike Marathon sowie das Kinderrennen in Nordheim/Nordhausen fand zeitgleich mit der diesjährigen Deutschen Mountainbike Meisterschaften in der Disziplin XCO (Cross Country) in St. Ingbert im Saarland statt. So waren gleich zwei Gruppen engagierter Mountainbiker vom Hohen Odenwald zu Rennen unterwegs. Lea Kumpf startete dabei in St. Ingbert in der Klasse U15 weiblich. Das etwas makaber benannte „Bomb-Trail-Race“, wurde wie der Name schon sagt, in einem Bomben-Kraterfeld aus dem 2. Weltkrieg angelegt. Die geschichtsträchtige Strecke wurde zu diesem Zweck in den letzten Monaten durch den ausrichtenden Verein, dem RSC St. Ingbert, modifiziert und schwierigere Streckenteile eingebaut, um dem Anspruch einer Deutschen Meisterschaft gerecht zu werden.

Das freie Training am Freitag wurde von einem Großteil der Fahrerinnen und Fahrer in Anspruch genommen um sich mit den vielen Sprüngen und Steinfeldern vertraut zu machen. Am Samstagvormitttag startete Lea Kumpf ihren Wettkampf mit dem Ziel das Rennen mit einer Top-Ten-Platzierung abzuschließen. Das Rennen setzte sich aus einem Startloop und zwei Runden mit insgesamt 9km Länge und 300 Höhenmetern zusammen. Die Startaufstellung ergab sich aus der bisherigen Technikwertung des Nachwuchscups, bei dem Lea auf Platz Sieben rangierte. Direkt beim Start schon ergaben sich für die Mountainbikerin Probleme. Zunächst konnte sie ihre Radschuhe nicht richtig in die Pedale einklicken und verlor so einige Plätze. Aber auch im Startloop und zu Beginn der ersten Runde, kam sie nicht richtig in den Tritt und fiel auf den 20. Platz zurück. Erst danach gelang es Ihr Tempo aufzubauen und noch ein paar Plätze zurück zu erobern. Nach fast 35 Minuten Renndauer erreichte sie auf Platz 13. Platz das Ziel und konnte sich, trotz dem verpassten persönlichen Ziel, über ihre Platzierung in einem Starterfeld von 30 Rennteilnehmerinnen freuen. Zudem war es ein Riesenspaß mit den „Größen des Mountainbikens“ zu trainieren und sie hautnah zu erleben, so Lea Kumpf.

 

Bild (maho).  Lea Kumpf bei den Deutschen Meisterschaften

Beim „Aspen Mountainbike Marathon“ und dem dazugehörigen Kinderrennen in Nordheim/Nordhausen waren gleich 6 Rennbegeisterte vom VfR Waldkatzenbach dabei. Beim „Short Track“ über 33 km Länge und 650 Höhenmeter gingen Silas Joho (Bikehouse Bühler Mosbach), Karl Stumpf, Rene Zwickert und Sven Joho an den Start. Die Strecke bot die unterschiedlichsten Untergründe und es galt sowohl Singletrails als auch Schotter- und Asphaltwege zu bewältigen. Von den Winterhauch-Bikern kam Silas Joho Zeit mit einer Zeit von 1:36h als erster ins Ziel und belegte damit Platz 9 in der Altersklasse der Junioren. Karl Stumpf folgte mit einer Zeit von 1:46h und kam mit dieser Leistung bei den Senioren aufs 3. Treppchen des Siegerpodests. Rene Zwickert und Sven Joho beendeten ihr Rennen ebenfalls mit respektablen Zeiten, sodass sie in der Summe bei der Teamwertung der 6. Platz erzielt wurde.

Am Nachmittag starteten Despina Knapp und Sarah Joho beim Kinder-und Jugendrennen. Aufgrund eines heftigen Gewitters mit Starkregen musste der Start verschoben und die Strecke verkürzt werden. Despina Knapp ging in der Altersklasse U11 an den Start und absolvierte drei Runden. Durch eine tolle Aufholjagd in der letzten Runde sicherte sich Despina einen hervorragenden 2. Platz. Als Siegerin des Tages kam Sarah Joho in der Altersklasse U14, nach einem Rennen über fünf Runden am Abend wieder in der Heimat an. Sie fuhr nach einem heiß umkämpften Rennen in Nordheim/Nordhausen auf den ersten Platz und freute sich sehr über den Erfolg.

 Bilder (maho) Sven Joho auf der Rennstrecke / Despina Knapp und Sarah Joho nach ihren Rennen