VfR-Waldkatzenbach

Radsport - Fußball - Fitness



Marvin Kaufmann gewinnt die Trailtrophy

In Bischofsmais (Landkreis Regen/Bayern) fand das Saisonfinale der Trailtrophy statt. Die Eberbacher Brüder Marvin und Steven Kaufmann, starteten bei diesem dreitägigen Event im Bayerischen Wald für den VfR Waldkatzenbach. Während es für Steven Kaufmann das erste Rennen bei der Trailtrophy war, nahm sein Bruder Marvin bereits an zwei der bisher drei stattgefunden Veranstaltungen teil und lag vor dem Finallauf in der Gesamtwertung auf dem dritten Platz und hatte somit die Chance, um den Gesamtsieg zu fahren.

Das Event begann am Freitag mit dem Training und am Abend fand wie gewohnt der Prolog statt. Dieser war sehr kurz, weshalb die Zeitabstände der einzelnen Fahrer sehr eng zusammen lagen. Während Steven Kaufmann hier den 59. Platz erreichte, konnte Marvin Kaufmann mit dem Platz 3 gleich seine Ambitionen unter Beweis stellen, erneut eine top Platzierung zu erreichen.

Die Strecken waren zum Teil im Bikepark Bischofsmais angelegt und hatten eine gesamte Streckenlänge von 25km mit 1300hm, verteilt auf insgesamt fünf verschiedene Abschnitte, welche offiziell Stages genannt werden, wobei davon als sogenannt blind Stages waren, was bedeutet, dass sie 'blind' befahren werden mussten, da die Fahrer keine Möglichkeit hatten diese vorher im Training zu befahren.

Am Samstagvormittag startete dann die erste Stage, bei der die Fahrer sehr flache Abschnitte aufwies, und sehr lange Tretpassagen beinhaltete. Die darauffolgende Stage war dann deutlich flowiger ausgelegt, so wie man es normalerweise von den Strecken des Bikeparks gewohnt ist, wobei das Befahren im Renntempo dann doch deutlich anstrengender und schwieriger war.

Auf der dritten Stage stürzte Marvin Kaufmann allerdings zwei Mal, und er musste daher versuchen dass die verlorene Zeit auf der restlichen Strecke wieder aufzuholen, was ihm mit der Tagesbestzeit in der Stage 5 auch gelang.

Am Ende des ersten Tages lag Marvin Kaufmann erfolgversprechend auf dem dritten Platz und sein Bruder Steven konnte sich vom 59. auf den 40. Platz vorarbeiten.

Am Sonntag standen dann insgesamt vier Stages auf dem Plan, wovon davon zwei als blind Stages befahren werden mussten. Marvin Kaufmann startete nicht gut in den Finaltag, denn bereits zu Beginn bremste ihn ein Sturz beim Kampf um die Gesamtwertung leider aus.

Leider setzte sich die Pechsträhne fort und er ging in der dritten Stage erneut zu Boden, während Steven Kaufmann am gesamten Rennwochenende sturzfrei bleiben konnte. Für Marvin Kaufmann stand durch die vielen Stürze allerdings eine top Platzierung in der Gesamtwertung auf der Kippe. Durch seinen aggressiven Fahrstil konnte er allerdings seine Stürze egalisieren und nach seinem 3. Platz beim letzten Lauf in Südtirol, diese Platzierung auch in Bischofsmais erreichen. Sein Bruder Steven konnte sich auch nochmal steigern und weitere zwei Plätze im Vergleich zum Samstag gut machen, und am Ende den 38. Platz belegen.

Marvin Kaufmann belegte an jedem teilgenommenen Rennen am Ende den 3. Platz, reichten im diese konstanten Ergebnisse, am Ende den Sieg in der Gesamtwertung der Trailtrophy zu erreichen. Nach seinem Sieg in seinem ersten Downhillrennen überhaupt, in Winterberg 2016, und vielen Verletzungen in den vergangenen Jahren, mit Sicherheit der größte Erfolg des 28-jährigen Eberbacher.

 

Marvin Kaufmann auf der Strecken in Bischofsmais.

Steven Kaufmann auf der Strecken in Bischofsmais.

 

 

Podestplatz für Marvin Kaufmann am Reschenpass

Vom 27-29 August fand in Reschen (Italien) am schönen Reschenpass der MTB Klassiker "TrailTrophy 3Länder" statt, zu dem auch Marvin Kaufmann vom VfR Waldkatzenbach die weite Anreise in Kauf gekommen hatte. Bereits am Freitag, fand das Training bei idealen Wetterbedingungen und vor dem herrlichen Bergpanorama der italienischen Alpen statt, bei dem sich die Fahrer die verschiedenen Abschnitte (sogenannten Stages) anzuschauen und auf der Strecke trainieren konnten, bevor um 16 Uhr der Start des Prologs erfolgte. Dieser war mit einer Dauer von knapp über zwei Minuten recht kurz ausgelegt und Marvin Kaufmann konnte sich mit dem 7 Platz gleich im vorderen Feld platzieren, was ihm eine gute Ausgangsbasis für die folgenden zwei Renntage bescherte.

Die Stage 1 am Samstagmorgen begann dann gleich mit einer schwierigen und anstrengenden bergauf Passage, bevor es dann in die technischen Trails ging. Leider ging Marvin Kaufmann hier gleich zwei Mal zu Boden und konnte diese Stage nur auf dem 59 Platz belegen. Nach diesem eher schlechten Start fand er dann aber doch immer besser ins Rennen und sich in drei der folgen vier Stages am Samstag in den Top 10 platzieren so dass er zum Ende des Tages auf den 6. Platz der Gesamtwertung vorarbeiten konnte.

Generell war die Strecke um Nauders sehr abwechslungsreich und hatte alles zu bieten was ein interessantes Rennen ausmacht, so ging es teilweise in extrem schnellen Abschnitten über Felsen, dann wieder in anstrengenden Tretpassagen über schwierig zu befahrende Wurzelteppiche.

Am zweiten Renntag ging es dann hart zur Sache, die Strecken wurden schneller und schwieriger. Aber da das Wetter auch am Sonntag mitspielte und es nicht zu regnen begann, konnten sich die Fahrer über ideale Bodenverhältnisse freuen und Marvin Kaufmann gelang es in alles Stages in den Top 10 zu beenden wobei er zwei Mal sogar den zweiten Platz belegen konnte.
Trotz seiner zwei Stürze zu Beginn, reichte es ihm somit in der Gesamtwertung der über 430 Teilnehmern sogar zum 3. Platz und er konnte auf diesem prestigeträchtigen Rennen das Podium besteigen.

 

Bilder: Manfred Stromberg

 

2. Lauf zum Specialized RockShox Rookies Cup in Leutasch

Nachdem die Rennsaison erst spät beginnen konnte und auch einige Veranstaltungen abgesagt wurden, konnte im österreichischen Leutasch (Tirol) vom 13. bis 15.08.2021 der zweite Lauf zum Specialized Rookies Cup ausgetragen werden. Der sehr familienorientierte Bikepark am dortigen Katzenkopf wurde erst im Juli dieses Jahres neu eröffnet und bekam gleich die Zusage auf die Bewerbung zur Austragung der Rennen dieses Nachwuchscups. Auf einer Streckenlänge von 2,2km und über 250 Höhenmeter erwartete die Fahrer ein abwechslungsreicher Kurs mit vielen Sprüngen, natürlichen Singletrail-Passagen und in die Strecke integrierte Holz- und Steinelemente.
Gleich vier Fahrer vom VfR Waldkatzenbach nahmen die weite Anreise in Kauf um bei herrlichen äußern Bedingungen an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Dies waren Lio Mechler beim separat ausgetragenen Kids Cup für die unter Zehnjährigen, die Brüder Arne und Janne Johna in den Klassen U17 bzw. U19 und Lea Kumpf bei der zusammengefassten Klasse U17/19 bei den Mädchen.

Nach dem freien Training am Freitag, stand wie immer am Samstag das Pflichttraining und der Seeding-Run auf dem Zeitplan. Durch die späte Anreise konnten Arne und Janne Johna nur wenige Trainingsläufe im freien Training absolvieren, welche normalerweise sehr wichtig in dieser Sportart sind, um sich gut mit der Strecke und den Hindernissen vertraut zu machen. Während Arne Johna in seiner Klasse auf den 39 Platz fahren konnte, hatte sein Bruder gleich am Start Pech als seine Kette riss. Lea Kumpf konnte in ihrer Klasse auf den dritten Platz fahren.

Am Sonntagvormittag konnten die Fahrer dann nochmal auf der Strecke trainieren, bevor anschließend die Finalläufe auf dem Programm standen, bei denen die Fahrer in umgekehrter Reihenfolge zu den erreichten Ergebnissen des Seedingruns auf die Strecke geschickt wurden.

Arne Johne konnte seine Zeit vom Samstag um über 11 Sekunden unterbieten und sich um vier Plätze verbessern, was letztendlich der 35 Platz bedeutete. Janne Johna erreichte am Samstag ja leider nicht das Ziel, aber am Sonntag konnte er in seiner stark umkämpften Klasse auf den tollen 22. Platz fahren. Auch Lea Kumpf konnte ihre Samstagszeit um über 11 Sekunden verbesser und nach zwei vierten Plätzen in dieser Saison mit dem zweiten Platz endlich einen Podestplatz erreichen.

Bei dem parallel stattfindende Kids Cup, ging Lio Mechler an den Start. Hier mussten die Fahrer zwei Läufe auf verschiedenen Strecken absolvieren, wobei der Fahrer mit der schnellsten Gesamtzeit als Sieger gekürt wurde. Im ersten Lauf unterlief dem Nachwuchstalent vom VfR kurz nach dem Start leider ein Fahrfehler, so dass er bei der Zwischenwertung auf dem 9. Platz lag. Auf der zweiten Strecke konnte er durch einen beherzten Lauf die zweitschnellste Zeit erreichen so dass er sich in der Gesamtwertung noch auf den 5. Gesamtrang vorschieben konnte.
Nachdem schon einige Rennen der Corona Pandemie zum Opfer fielen, hoffen die Fahrer nun dass das Finalrennen zum Specialized RockShox Cup am zweiten Oktoberwochenende im thüringischen Oberhof stattfinden kann.

 

 Das Bild (oben) zeigt Arne Johna

Das Bild (oben) zeigt Janne Johna

 Das Bild (oben) zeigt Liu Mechler

 Das Bild (oben) zeigt Lea Kumpf

 

Das Bild zeigt alle Teilnehmer des VfR Waldkatzenbach: Arne und Janne Johna, Lio Mechler und Lea Kumpf (v.l.n.a.)